Kurzgeschichtenreihe: Eine Colt für alle Fälle

#1 von Gerlinde , 26.01.2017 06:37

Ihr Name ist Colt, Samantha Colt. Eine New Yorker Polizistin, Nachfahrin des legendären Samuel Colt (dem Erfinder des Drehrevolvers), die sich in eine deutsche Ärztin verliebt, und ihr nach Berlin folgt, wo sie viele Abenteuer erlebt. Die vorliegende Geschichte ist die erste Geschichte der Kurzgeschichtenreihe, etwa 2003 geschrieben. Heute würde ich sie anders schreiben.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

Dateianlage:
Eine C. f.a.Fälle- Fall I.pdf
 
Gerlinde
Beiträge: 734
Registriert am: 12.05.2016


RE: Kurzgeschichtenreihe: Eine Colt für alle Fälle

#2 von Gerlinde , 26.01.2017 13:47

Ich hatte mal daran gedacht, aus dier Kurzgeschichtenreihe eine Serie zu machen, weiß nur nicht, wie und wo ich beginnen soll. Bei ihren Vorfahren? Bei ihr als Kind mit Mrs. White? Als Cop in New York? Oder von dem Augenblick an, wo Sam auf Sabine trifft?


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 734
Registriert am: 12.05.2016


RE: Kurzgeschichtenreihe: Eine Colt für alle Fälle

#3 von 7River , 27.01.2017 09:11

So hieß / heiß doch eine TV-Serie aus den 80ern?

Ich muss es noch lesen, um die Frage zu beurteilen.


 
7River
Beiträge: 534
Registriert am: 13.06.2016

zuletzt bearbeitet 27.01.2017 | Top

RE: Kurzgeschichtenreihe: Eine Colt für alle Fälle

#4 von Gerlinde , 27.01.2017 11:12

Ich hatte mal einen Versuch gestartet, aber der ging komplett daneben!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 734
Registriert am: 12.05.2016


RE: Kurzgeschichtenreihe: Eine Colt für alle Fälle

#5 von 7River , 27.01.2017 12:38

Also ich finde, dass die Geschichte sich angenehm liest. Du hast ein Händchen für Kurzgeschichten. Ich wäre froh, wenn ich so schreiben könnte. Die Formatierung ist aber nicht ganz optimal.

 
7River
Beiträge: 534
Registriert am: 13.06.2016


RE: Kurzgeschichtenreihe: Eine Colt für alle Fälle

#6 von Gerlinde , 28.01.2017 03:47

Zitat von 7River im Beitrag #5
Also ich finde, dass die Geschichte sich angenehm liest. Du hast ein Händchen für Kurzgeschichten. Ich wäre froh, wenn ich so schreiben könnte. Die Formatierung ist aber nicht ganz optimal.


Als ich die Geschichten schrieb (um 2002 herum), machte ich mir noch eine Gedanken um Formatierungen. Ich wollte einfach meine Ideen zu Papier bringen.
Anscheinend liegen mir Kurzgeschichten mehr, als Drehbücher.
In der zweiten Folge fliegen beide als Paar nach Berlin, wo Sam ihren ersten Fall hat, als sie der Taxifahrerin hilft. Später arbeitet sie dann in einer von Frauen geführten Detektei, bei der ein Großteil der Mitarbeiterin, wie die Chefin, lesbisch sind. Ihre erste Mitarbeiterin ist eine Transfrau, so dass sie sich in Folge 5 oder 6 (das weiß ich nicht mehr so genau aus dem Kopf), so dass auch das Thema abgeschlossen ist. Deren Ex ist Kommissarin und Wicca, was für den weiteren Verlauf ab Folge 8 wichtig ist, denn Sams Frau stirbt, und lebt als Geist weiter bei ihr, und hilft ihr, die Fälle zu lösen. Nach der 12. Folge hörte ich auf, weil mir nichts mehr einfiel.
Also, könnte man daraus ein Drehbuch für eine Serie (Pilot machen, und, wie würdest DU es inhaltlich schreiben? Ich dachte daran, mit der Flugreise zu beginnen, und dort die Vorgeschichte beider zu erzählen, und dann die Geschichte der zweiten Folge, mit einem Cliffhanger am Schluss.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 734
Registriert am: 12.05.2016


   

Kurzgeschichte Opas Besuch
Kurzgeschichte: Die Einsamkeit in der Großstadt

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen