Szene aus "Auf Augenhöhe"

#1 von Gerlinde , 30.09.2016 08:06

Dank der großzügigen Erlaubnis von Evi Goldbrunner, hier nun die versprochene Szene aus "Auf Augenhöhe", ein Drehbuch, dass komplett mit der Software DramaQueen realisiert wurde, welches Evi und ihre Kollegen kreiert haben. Mischi, der Protagonist, ist in seinem Zimmer im Kinderheim:

Zitat
4 INNEN. KINDERHEIM, MICHIS UND JUSTINS ZIMMER - TAG 4

Michi und Justin lassen sich synchron auf ihre Betten fallen. Michi zieht ein Comic hervor und vertieft sich sekundenschnell darin. Ihr Doppelzimmer ist mit einfachen Pressholzmöbeln ausgestattet, aber fantasievoll eingerichtet, zugeklebt mit Postern von Sportlern und vollgestellt mit Marvel-Superhelden-Figuren.
Es klopft an der Zimmertür.
Astrid kommt mit einem bunten Stapel Bücher herein. Auch Justin liegt bereits lesend auf seinem Bett.

ASTRID
Ihr habt ja schon angefangen!

Erst jetzt bemerkt sie, was die beiden tatsächlich lesen: Justin einen Captain-America- und Michi einen Thor-Comic.

ASTRID
Ich hab gesagt 'lesen' – und nicht Comics ansehen!

Sie legt Justin ein paar Bücher zur Auswahl auf sein Heftchen.

JUSTIN
Die sind doch auch zum Lesen!

Astrid nimmt Michis Comic und liest vor:

ASTRID
BUMM...BANG...WUMM...ZISCH!! Das grenzt ja schon an Weltliteratur…

Sie schlägt das Comic zu und legt es wieder zurück, so dass man das Titelbild mit dem heldenhaften, muskelbepackten Thor sehen kann. Im nächsten Augenblick wird das Bild mit den Kinderbüchern zugedeckt, die Astrid Michi vor die Nase legt. Michi scannt die Bücher mit einem Blick ab.

MICHI
Ich lese keinen Pussikram.

Er legt die Bücher mit spitzen Fingern neben sein Bett.

ASTRID
Und was liest du dann? - außer Comics?

Michi beugt sich unters Bett und zieht eine Blechkiste hervor. Er schließt sie mit einem Schlüssel auf, den er an einem Band an seiner Gürtelschnalle befestigt hat. Dabei dreht er Astrid den Rücken zu und verdeckt ihr damit die Sicht auf die Box. Erst dann öffnet er sie.
Astrid setzt sich an einen der beiden Schreibtische. Sie hat sich selbst auch ein Buch zum Lesen mitgebracht.
In Michis Box sind die persönlichen Hinterlassenschaften einer Frau zwischen 25 und 30: Fotos, Schmuck, ein Flakon, ein Tuch etc. Michi nimmt die oben aufliegenden Fotos - darauf wirkt die Frau flippig, aber auch fragil. Sein Blick bleibt kurz auf einem Foto haften, das die Frau mit einem Kleinkind zeigt.
Astrid blickt von ihrem Buch mitfühlend zu Michi hinüber. Ein stiller Moment, in dem Michi schwer schluckt.
Der legt die Fotos sorgfältig beiseite, unter ihnen kommen einige CDs und Bücher zum Vorschein. Er sucht sich „Der Fremde“ von Albert Camus aus. Dann schließt er die Box wieder zu und räumt sie zurück unter das Bett.

ASTRID
Ich glaube, das ist noch nichts für dich, Michi.

MICHI
Woher willst du das wissen?

Michi schlägt trotzig das Cover auf, das mit einem Einband versehen ist. Er beginnt zu lesen. Allerdings merkt er schnell, dass Astrid wohl recht hatte. Er blättert
unmotiviert auf die nächste Seite, dabei fällt ihm das Buch von der Bettkante auf den Boden. Als er es wieder aufhebt und weiterlesen will, bemerkt er, dass sich unter dem Buch ein kleines Eck aus Papier zwischen Buchrücken und Einband hervorgeschoben hat. Er zieht das Papier heraus: Es ist ein Brief. Er legt ihn vor
sich, auf das Comicheft. Dabei sieht es so aus, als würde der fliegende Thor einen überdimensional großen Brief in seinen Armen halten, um ihn Michi zu überbringen.
Michi blickt in Thors feurig-funkelnde Augen und kommt der Quasi-Aufforderung nach: Er begutachtet das Kuvert:
Der Brief ist verfasst von seiner Mutter und adressiert an einen gewissen Tom Lambrecht. Er ist zugeklebt, aber ohne Briefmarke.
Michi wird heiß. Er wirft einen Blick zu Astrid, die ist in ihr Buch vertieft. Langsam und geräuschlos zieht er das Blatt aus dem Kuvert.
23. August 2003

MICHI (OFF)
(leise)
Lieber Tom, manche Dinge lassen sich leichter schreiben als sagen: Ich habe heute festgestellt, dass ich schwanger bin. Du weißt so gut wie ich, dass wir
keine Familie sein können. Wir können ja noch nicht einmal ein Paar sein. Du bist ein wunderbarer Mensch, aber es geht einfach nicht.
Es tut mir sehr leid. Ich hoffe, Du kannst mich verstehen.
Leb wohl, Barbara

Michi ist außer sich, versucht aber ruhig zu bleiben. Er blickt nochmal auf das Kuvert: Die Adresse ist angegeben! Behutsam steckt er das Blatt zurück in den Umschlag. Er behandelt den Brief wie ein Heiligtum und versteckt ihn unter dem Buch. Astrid und Justin haben nichts davon bemerkt, sie sind in ihre Bücher versunken.
Auch Michi tut so, als ob er lesen würde. Aber in Gedanken ist er ganz woanders.

Quelle: Drehbuch: "Auf Augenhöhe" (S.4-7), von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf, 3. Fassung, verfilmt von Rat Pack 2016

Hier kann man wundervoll sehen, was der Anfang, der mittelteil, und der Schluss der Szene ist. Außerdem erfährt man etwas über Michi, und hat hier die Vorbereitung des späteren Anstoßes des 1. Aktes.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016

zuletzt bearbeitet 30.09.2016 | Top

RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#2 von 7River , 30.09.2016 16:12

Interessant. Wie genau hast Du denn die Erlaubnis dazu bekommen, Gerlinde?

Ps: Übrigens, danke fürs Löschen.

 
7River
Beiträge: 455
Registriert am: 13.06.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#3 von Gerlinde , 30.09.2016 17:06

Zitat von 7River im Beitrag #2
Interessant. Wie genau hast Du denn die Erlaubnis dazu bekommen, Gerlinde?

Ps: Übrigens, danke fürs Löschen.


Gern geschehen!
Ich habe Evi Goldbrunner einfach gefragt. Meine Frage war eine von drei Fragen (die beiden anderen bezogen sich auf DramaQueen, meinem Lieblingsprogramm). Sie ist echt nett, und ich glaube, sie hat mir die Erlaubnis gegeben, und das Drehbuch geschickt, weil ich, wie sie, von dem Programm total begeistert ist.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#4 von 7River , 30.09.2016 21:51

Na ja, Du kannst das Drehbuch ja auch zum Üben nutzen. Man sollte ja immer mal Drehbücher lesen.

 
7River
Beiträge: 455
Registriert am: 13.06.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#5 von Gerlinde , 01.10.2016 21:38

Zitat von 7River im Beitrag #4
Na ja, Du kannst das Drehbuch ja auch zum Üben nutzen. Man sollte ja immer mal Drehbücher lesen.


Tu ich auch! Ist sehr lehrreich. Sehe meine eigenen Fehler sehr deutlich.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#6 von 7River , 02.10.2016 20:09

Eins ist mir noch aufgefallen: Nach INNEN. darf kein Punkt stehen, sondern ein -. INNEN - HAUS/SCHLAFZIMMER - TAG

 
7River
Beiträge: 455
Registriert am: 13.06.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#7 von Gerlinde , 03.10.2016 04:13

Zitat von 7River im Beitrag #6
Eins ist mir noch aufgefallen: Nach INNEN. darf kein Punkt stehen, sondern ein -. INNEN - HAUS/SCHLAFZIMMER - TAG


Das ist nicht richtig! Hier aus meinen Drehbüchern, die ich gesammelt habe:

US:

12 Years a slave: Int. Townhouse/Study - Day (Szene 1)
Back to the Future: Int. Highschool Classroom - Day (Szene 1)
Carol: EXT. NYC SUBWAY STATION. APRIL 1953. NIGHT.

Du siehst, die Software arbeitet nach US-Standard


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#8 von 7River , 03.10.2016 07:16

Da handelt es sich auch um Abkürzungen. Und zwar von INTERIOR (INT.) und EXTERIOR (EXT.). Die Software ist ja lernfähig und übernimmt die Wörter, die ein Autor eingibt.

 
7River
Beiträge: 455
Registriert am: 13.06.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#9 von Gerlinde , 03.10.2016 10:36

Man kann bei DramaQueen verschiedene Sprachen einstellen. Neben Deutsch und Englisch auch Französisch, und ich glaub, auch noch Italienisch oder Spanisch. Aber Int./Ext. für Innen und Außen, gibt es auch im Deutschen. Manche schreiben es lieber aus, andere kürzen lieber ab (Int,/I), beides ist jedoch erlaubt.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#10 von 7River , 26.11.2016 19:13

Kannst Du nicht noch eine Szene posten?

 
7River
Beiträge: 455
Registriert am: 13.06.2016


RE: Szene aus "Auf Augenhöhe"

#11 von Gerlinde , 26.11.2016 22:40

Der Deal mit Evi war, ein bis zwei Szenen zu posten. Ich habe mich entschieden, nur eine Szene zu posten, um Evi gerecht zu werden, Außerdem sieht man bei der Szene sehr gut, wie die Autoren eine Szene aufgebaut haben.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


Lola für AUF AUGENHÖHE

#12 von Gerlinde , 07.05.2017 09:24

Herzlichen Glückwunsch!
Als bester Kinderfilm wurde "Auf Augenhöhe" bei der diesjährigen LOLA-Verleihung ausgezeichnet. Mehr dazu hier, hier, und hier!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


RE: Lola für AUF AUGENHÖHE

#13 von 7River , 07.05.2017 16:29

Dann scheint der Film ja wirklich gut zu sein. Ich muss ihn mir noch anschauen. Sehr wahrscheinlich an einen der kommenden Wochenenden.

 
7River
Beiträge: 455
Registriert am: 13.06.2016


RE: Lola für AUF AUGENHÖHE

#14 von Gerlinde , 08.05.2017 07:01

Der Film IST GUT! Nicht umsonst habe ich ihn mir gekauft. Klasse finde ich z.B. die Szene, wo Michi von seinem Vater Autofahren lernt, die Polizei kommt, und beide (der Vater ist kleinwüchsig) die Plätze tauschen, und das bedröppelte Gesicht des Polizisten.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


RE: Lola für AUF AUGENHÖHE

#15 von Gerlinde , 16.02.2018 21:41

Und hier nun der komplette Film auf Kika:

https://www.zdf.de/kinder/film-ab/auf-augenhoehe-100.html


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 613
Registriert am: 12.05.2016


   

Dialoge in Büchern

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen