Transition meistern. - Wie geht das?

#1 von Phoenix_Writer , 11.03.2018 09:06

Hallo Community,

Persönlich habe ich die Transition noch nicht wirklich verstanden. Ihr wisst schon. Cut to & co. Kann mir einer bitte erklären, wofür welche steht und wie man sie am besten einsetzt? Das wäre super nett und hilfreich von euch.

Bye,
Phoenix_Writer

P.S.: Ich benutzte das US-Format.

Phoenix_Writer  
Phoenix_Writer
Beiträge: 36
Registriert am: 19.02.2018


RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#2 von Gerlinde , 11.03.2018 14:14

Der Begriff ist mir bei Drehbüchern noch nie untergekommen. Darum kann ich nur vermuten. Das Wort bedeutet "Wechsel", oder "Übergang". Kann nur vermuten, dass entweder ein Wechsel der Erzählstruktur stattfindet, oder ein Wechsel der Erzählperspektive.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 686
Registriert am: 12.05.2016


RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#3 von 7River , 11.03.2018 14:46

Die Anweisungen Schnitt zu, Schnitt auf oder Fade to Black oder Dissolove to gibt es in Drehbuchprogrammen.

Am Anfang eines Drehbuchs steht meistens AUFBLENDE und am Ende ABBLENDE. Die anderen Anweisungen werden zwischen Szenen platziert. Im Prinzip sind sie fürs Drehbuchschreiben aber weniger interessant.

So wirklich mit beschäftigt habe ich mich mit diesem Thema aber noch nicht, da solche Dinge erst später im Schnittraum relevant sind.

 
7River
Beiträge: 492
Registriert am: 13.06.2016


RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#4 von Gerlinde , 11.03.2018 15:28

Ach, DAS ist es! Und ich dachte schon, wer weiß was das ist!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 686
Registriert am: 12.05.2016


RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#5 von Phoenix_Writer , 11.03.2018 15:36

@7River @Gerlinde Und wie kann ich das jetzt meistern?

Phoenix_Writer  
Phoenix_Writer
Beiträge: 36
Registriert am: 19.02.2018


RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#6 von 7River , 11.03.2018 15:41

Es gibt ja amerikanische Drehbücher, wo Du Dir das anschauen (abschauen) kannst. Sicherlich gibt es im Internet auch Seiten, wo Transition erklärt wird. Im Grunde benötigst Du diese Anweisungen aber nicht.

EDIT: https://dramaqueen.info/wiki/szenenuebergaenge/


 
7River
Beiträge: 492
Registriert am: 13.06.2016

zuletzt bearbeitet 11.03.2018 | Top

RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#7 von Phoenix_Writer , 11.03.2018 16:11

@7River und wie schreibe ich eine Montage? Das kann ja auch so eine art Transition sein.

Phoenix_Writer  
Phoenix_Writer
Beiträge: 36
Registriert am: 19.02.2018


RE: Transition meistern. - Wie geht das?

#8 von Gerlinde , 12.03.2018 01:54

Zum Beispiel so:

Zitat
INNEN. VERSCHIEDENE RESTAURANTS - VERSCH. TAGE - MONTAGE
- Ein Chinarestaurant. Gunar und Karin sitzen sich gegenüber, essen Hauptgerichte. Gunar redet in einem Stück, macht Bewegungen, die zeigen, wie toll er ist. Karin verdreht die Augen. -
Harald sieht sie lüstern an, will sie küssen. Sie entzieht sich ihm.
- Otto sitzt ihr schüchtern gegenüber. Neben ihm, seine MUTTER (75), eine kleine Frau mit grauen Haaren, die sie streng ansieht. Karin lächelt gequält ihr zu.



Solche Montagen werden zumeist mit Musik untermalt. Es gibt aber auch Montage mit Text (siehe z.B. die Barszene im "Prinz von Zamunda")

Manchmal gibt es auch Szenen, wo Du in die "Vergangenheit zurückreist. Das nennt man Flashback. Das kann ein kurzer Augenblick sein, oder eine eigenständige Szene. Bei der eigenständigen Szene schreibst Du nach der Zeit halt Flashback oder Jahreszahl auf, schilderst, an was sich die Person erinnerst, und in der nächsten Szene steht dann statt Jahreszahl oder Flashback, das Wort Gegenwart hinter der Tageszeit.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 686
Registriert am: 12.05.2016


   

Erste Erfahrung mit der Heldenreise

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen