Breakdown Forest

#1 von 7River , 02.10.2017 08:26

Damals hatte ich ja bei Drehbuch24 über den Film berichtet und einen Trailer und Making-of verlinkt. Wie es aussieht, verzögert sich die Produktion. Nichtsdestotrotz bin ich überzeugt davon, dass der Streifen ein sehenswerter Indie-Film werden wird. Dieses Hinter-den-Kulissen-Video wurde im August 2017 veröffentlicht.


 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016

zuletzt bearbeitet 02.10.2017 | Top

RE: Breakdown Forest

#2 von Gerlinde , 02.10.2017 13:28

In den "Hinter den Kulissen"-Clip ist nur Ballerei zu sehen. Ein typischer Männerfilm halt! Ich persönlich bevorzuge Filme mit Inhalt und Botschaft.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Breakdown Forest

#3 von 7River , 02.10.2017 16:17

Zitat von Gerlinde im Beitrag #2
In den "Hinter den Kulissen"-Clip ist nur Ballerei zu sehen. Ein typischer Männerfilm halt! Ich persönlich bevorzuge Filme mit Inhalt und Botschaft.


Basta!

Bei Dir klingt alles immer so negativ. Es ist schon richtig, dass viele Filme, gerade im Indie-Bereich, Action- und Horrorfilme sind. Das hat auch einen guten Grund. Die sind sehr beliebt und für die gibt es auch einen Markt. Selbst deutsche (Indie-) Horrorfilme werden international vermarktet.

Ich denke mal, dass es kaum Filmemacher gibt, die das Privileg genießen, aus reinem Spaß Filme produzieren zu können. Filme kosten Geld. Mitunter viel Geld. Auch im Indie-Bereich.

Immerhin bekommt man einen kleinen Eindruck, wie es an so einem Set vorgeht.

Woher willst Du eigentlich wissen, dass der Film kein Inhalt hat? Aus dem Gezeigten wird ja nicht ersichtlich, worum es in dem Film konkret geht. Sogar der Horror-Schocker „Hostel“ sprach ein bestehendes Problem an und war somit gesellschaftskritisch.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Breakdown Forest

#4 von Gerlinde , 03.10.2017 08:09

Was glaubst Du, warum gerade diese Ausschnitte ausgewählt wurden? Weil sie ÄCTSCHEN" haben, wie Schwarzenegger es sagen würde. Und weil viele Männer solche Filme bevorzugen, die nach dem Motto laufen: "Je mehr Leichen, je mehr Zerstörung, desto besser!"
Filmemacher (die Professionellen unter ihnen), wollen Geld machen, die Amateure nur auffallen, damit Hollywood, Babelsberg oder die öffentlich-rechtlichen sie bemerken, und sie ihren Namen auf der Leinwand oder dem Bildschirm wiederfinden. Welche Filme sind erfolgreich? Nicht nur Ballerfilme und "ich-zerstöre-alles-Filme", sondern auch leise Filme, wie "Forrest Gump", "My big fat Greek Wedding", oder um mal ein Beispiel aus dem Horrorgenre zu benutzen, "ES", die Neuverfilmung. Was unterscheidet "Es" von anderen Horrorfilmen, abgesehen davon, dass es eine Buchvorlage von Stephen King gibt, und, dass es schon mal fürs Fernsehen verfilmt wurde? Es hat HANDLUNG, eine gute Zeichnung der CHARAKTERE, uns es spielt, wie das Buch und die Fernsehminiserie, mit unseren Ängsten, und hat eine Botschaft (schaut nicht weg). All das war bei dem Clip nicht einmal im Ansatz zu erkennen!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Breakdown Forest

#5 von 7River , 03.10.2017 08:48

Ich weiß jetzt nicht, ob Du schon mal auf einer Filmbörse warst, wo auch Indie-Filmer ihre Filme vorgestellt und verkauft haben? Der Großteil unter den Film-Fans, wie auch Computer- und Videospiele-Fans, sind nun mal männlich. Auch im Kino! Und der Markt wird nun mal bedient. Ist das was Schlimmes?

Den neuen „Es“ habe ich schon gesehen. Wie auch immer, mein Favorit ist immer noch „Misery“. Aber wie es ausschaut, kommt noch ein zweiter Teil von „Es“.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Breakdown Forest

#6 von 7River , 03.10.2017 15:31

EDIT: Ein Amateurfilm ist ja auch eine Art Visitenkarte.

Na ja, einen ambitionierten Amateurfilm mit Forest Gump und Es zu vergleichen, die über 100 Millionen Dollar gekostet haben, ist schon unpassend.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Breakdown Forest

#7 von Gelöschtes Mitglied , 03.10.2017 17:17

Ich hab vergessen was du über das Filmprojekt damals sagte, 7R. Aber, jede produzierte Actionfilm hier ist aber besonderes klasse. Til Schweiger sagt ja dass Actionfilm in Deutschland geht gar nicht. Das Publikum wollen sie nicht. Weil die Amerikanische so viel teurer sind, oder was auch immer...

Stephen King ist einer der größten. Was er schreibt ist nie schlecht. Wer hat Breakdown Forest geschrieben? Genre hin oder her, um so kleinere Budjet, umso mehr muss der Autor zaubern können. Mit solche Besonderheiten wie Breakdown Forest muss man als Zuschauer nur sich bemühen und sich über alles freuen, was nicht überraschend schlecht gelungen ist. Diese Leute, die diese Filme machen, müssen unsere komplette Unterstützung haben.


RE: Breakdown Forest

#8 von Gerlinde , 04.10.2017 03:50

Zitat von 7River im Beitrag #6
EDIT: Ein Amateurfilm ist ja auch eine Art Visitenkarte.

Na ja, einen ambitionierten Amateurfilm mit Forest Gump und Es zu vergleichen, die über 100 Millionen Dollar gekostet haben, ist schon unpassend.


Aber warum muss es immer eine Gewaltorgie a la Tarantino sein? Du und ich wir haben genug gute Amateurfilme auf Amateurfilmforum oder Slashcam gesehen, Filme, die zeigen, dass es geht, auch ohne Bumm Bumm und Krach und Schepper was Vernünftiges zu produzieren.

Zitat von JoeQuarantaine im Beitrag #7
Ich hab vergessen was du über das Filmprojekt damals sagte, 7R. Aber, jede produzierte Actionfilm hier ist aber besonderes klasse. Til Schweiger sagt ja dass Actionfilm in Deutschland geht gar nicht. Das Publikum wollen sie nicht. Weil die Amerikanische so viel teurer sind, oder was auch immer...


Deutsche Actionfilme sind meist stümperhaft gemacht. Die Action steht im Vordergrund, die Handlung im Hintergrund. Es gibt nur wenig wirklich gute deutsche Actionfilme.

Zitat von JoeQuarantaine im Beitrag #7

Stephen King ist einer der größten. Was er schreibt ist nie schlecht. Wer hat Breakdown Forest geschrieben? Genre hin oder her, um so kleinere Budjet, umso mehr muss der Autor zaubern können. Mit solche Besonderheiten wie Breakdown Forest muss man als Zuschauer nur sich bemühen und sich über alles freuen, was nicht überraschend schlecht gelungen ist. Diese Leute, die diese Filme machen, müssen unsere komplette Unterstützung haben.


Es hängt nicht nur am Buget! Wenn ein Drehbuch, die Schauspieler, das Licht oder die Musik mies sind, kannst Du Millionen an Buget haben, es wird trotzdem nichts Vernünftiges draus! Aber, um mir ein abschließendes Urteil zu bilden, werde ich wohl mir den ganzen Film antun müssen.

Zitat von 7River im Beitrag #5
Ich weiß jetzt nicht, ob Du schon mal auf einer Filmbörse warst, wo auch Indie-Filmer ihre Filme vorgestellt und verkauft haben? Der Großteil unter den Film-Fans, wie auch Computer- und Videospiele-Fans, sind nun mal männlich. Auch im Kino! Und der Markt wird nun mal bedient. Ist das was Schlimmes?


Schlimm ist, dass durch solche Filme oder Videospiele die Menschen verrohen, kaum Empathie entwickeln.

Zitat von 7River im Beitrag #5

Den neuen „Es“ habe ich schon gesehen. Wie auch immer, mein Favorit ist immer noch „Misery“. Aber wie es ausschaut, kommt noch ein zweiter Teil von „Es“.


Die Fernsehminiserie war auch in zwei Teilen, wobei in der Fernsehserie mit Rückblenden gearbeitet wurde, während bei "Es" die Geschichte kontinuierlich durcherzählt wird. Meine Lieblingsverfilmung eines Buches von Stepen King ist "Die Verurteilten", gefolgt von "The Stand".


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Breakdown Forest

#9 von 7River , 04.10.2017 12:46

Warum habe ich ja schon erklärt! Action und Horror ist ein beliebtes Genre und es gibt einen großen Markt dafür. Ich denke auch mal, dass Komödien und Dramen einfach schwerer zu schreiben sind. Sieht man ja auch besonders im Amateur-Sektor.

Hier ist mal ein anderer Horrorfilm aus dem Indie-Bereich. Wirklich gelungen fand ich die Dialoge. Die Darsteller haben auch einen guten Job gemacht. Mit einer qualitativeren Kamera hätte der Film noch um einiges besser ausgesehen.


 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016

zuletzt bearbeitet 04.10.2017 | Top

RE: Breakdown Forest

#10 von Gerlinde , 05.10.2017 19:52

Zitat von 7River im Beitrag #9
Warum habe ich ja schon erklärt! Action und Horror ist ein beliebtes Genre und es gibt einen großen Markt dafür. Ich denke auch mal, dass Komödien und Dramen einfach schwerer zu schreiben sind. Sieht man ja auch besonders im Amateur-Sektor.


Gute Autoren schreiben alles, egal ob Action, Horror, Komödien oder Dramen. Natürlich spezialisiert man sich irgendwann. Stephen King als Autor von einer Liebesschnulze wäre schwer vorstellbar, doch, wenn er es wollte, könnte er es! Im Amateurfilmbereich sind Horrorfilme leicht umzusetzen, weil kaum jemand wirklich auf die HANDLUNG, das Want und Need der Figuren, achtet. Von den Wendepunkten ganz zu schweigen. Da zählt nur, dass Blut fließt (je mehr, desto besser), und, es möglichst grauenvoll aussieht.
Bei professionellen Horrorfilmen läuft es ähnlich, nur, dass da wenigstens manchmal eine Handlung zu finden ist.
Wenn ich da an die klassischen Horrorfilme der vierziger Jahre denke, wo mit Licht und Schatten gearbeitet wurde, wo das Grauen durch raffinierte Filmschnitte und großartige Darsteller (Boris Karloff, Bela Lugosi, um nur zwei zu nennen) erreicht wurden. Hier ein Beispiel:


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Breakdown Forest

#11 von 7River , 05.10.2017 23:28

Na ja, so leicht ist es auch schon wieder nicht! Jeder Film und sei es auch nur ein kleiner Amateurfilm, ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Und Horrorfilme sind sogar noch aufwendiger, weil Masken, Verletzungen usw. benötigt werden.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Breakdown Forest

#12 von Gerlinde , 06.10.2017 14:13

Zitat von 7River im Beitrag #11
Na ja, so leicht ist es auch schon wieder nicht! Jeder Film und sei es auch nur ein kleiner Amateurfilm, ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Und Horrorfilme sind sogar noch aufwendiger, weil Masken, Verletzungen usw. benötigt werden.


Nennst Du das, was im Amateurfilm an Verletzungen und Horrormasken angeboten wird, etwa gut oder halbwegs real? Nicht weit von meiner Wohnung arbeitet eine Friseurin und Maskenbildnerin, die auch für Amateurfilme arbeitet. https://image.jimcdn.com/app/cms/image/t...07409/image.jpg
Gute Arbeit kostet natürlich etwas. Und sie ist auch aufwendig. Über das, was Filmemacher so als Masken oder Verletzungen anbieten, kann ich meist nur lachen.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Breakdown Forest

#13 von 7River , 07.10.2017 11:59

Zitat von Gerlinde im Beitrag #12

Nennst Du das, was im Amateurfilm an Verletzungen und Horrormasken angeboten wird, etwa gut oder halbwegs real? Nicht weit von meiner Wohnung arbeitet eine Friseurin und Maskenbildnerin, die auch für Amateurfilme arbeitet. https://image.jimcdn.com/app/cms/image/t...07409/image.jpg
Gute Arbeit kostet natürlich etwas. Und sie ist auch aufwendig. Über das, was Filmemacher so als Masken oder Verletzungen anbieten, kann ich meist nur lachen.



Also wirklich, das entbehrt nicht einer gewissen Komik!

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Breakdown Forest

#14 von Gerlinde , 11.10.2017 08:06

Zitat von 7River im Beitrag #13
Also wirklich, das entbehrt nicht einer gewissen Komik!


Einer der Gründe, warum ich mich aus meinem Forum zurückziehe!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Breakdown Forest

#15 von 7River , 29.10.2017 22:05

Also, im nächsten Jahr ist es soweit. Hier ein weiterer Blick hinter die Kulissen:

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


   

Welche ist interessanter?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen