Die Beute

#1 von Gerlinde , 19.09.2017 03:43

Zwei Einbrecher wollen einen Tresor leer räumen, und erleben eine Überraschung. Mies, wie alles von mir, darum diese Warnung:

Das Lesen meiner Drehbücher führt zur Verblödung!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

Dateianlage:
DREHBUCH KURZFILM - DIE BEUTE.pdf
 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Die Beute

#2 von 7River , 19.09.2017 10:40

Wenn niemand den (einen) Einbruch zur Anzeige gebracht hat, warum tauchen die Polizisten auf?

Aus welchem Grund wird der Frank überhaupt festgehalten?

Die Polizei hält auch noch mit einer Angestellten der Villa Rücksprache. Die bestätigt zudem noch, dass hier nichts dergleichen vorgefallen sei.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Die Beute

#3 von Gerlinde , 19.09.2017 19:10

Zitat von 7River im Beitrag #2
Wenn niemand den (einen) Einbruch zur Anzeige gebracht hat, warum tauchen die Polizisten auf?


Anscheinend hast Du mein mieses Drehbuch nicht gelesen, sonst wüsstest Du die Antworten. Zu Deiner Frage zitiere ich aus dem Drehbuch:

FRANK
(lacht)
Die? Die sind doch zu dämlich!
Ich habe in den letzten Monaten in vier Villen eingebrochen, und niemand ist mir auf die Schliche gekommen! (Szene 2)

Zu deutsch, die Cops fuhren Streife in dem Gebiet, in dem eingebrochen wurde.

Zitat von 7River im Beitrag #2

Aus welchem Grund wird der Frank überhaupt festgehalten?


Auch hier gibt das Drehbuch die Antwort:

FRANK
Jungs, bin ich froh, Euch zu sehen. Ich bin der Einbrecher, den ihr sucht! (Szene 13)

Zitat von 7River im Beitrag #2

Die Polizei hält auch noch mit einer Angestellten der Villa Rücksprache. Die bestätigt zudem noch, dass hier nichts dergleichen vorgefallen sei.


Nicht die Polizei, sondern ein einfacher Kriminalbeamter, der Franks Aussagen überprüfen will. Wie aus der vorherigen Handlung schon bekannt, ist die Aussage der Köchin eine Lüge. Ich hätte vielleicht noch deutlich machen, dass die Köchin das ist, was Igor bei Graf Dracula war - Der willige Helfer.


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Die Beute

#4 von 7River , 19.09.2017 22:26

Mittlerweile ist mir das auch in den Sinn gekommen.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Die Beute

#5 von Gerlinde , 20.09.2017 08:37

Nachdem Du oft in Deinen Kritiken darauf hingewiesen hattest, dass viele meiner Dialoge und Beschreibungen zu erklärend sind, hatte ich mich entschlossen, Dinge nur anzudeuten. Aber anscheinend war auch das falsch!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


RE: Die Beute

#6 von 7River , 20.09.2017 11:32

Na ja, um genau zu sein, nicht nur ich habe die zu erklärenden Dialoge bemängelt. Bei Amateurfilm-Forum hattest Du ja bereits Drehbücher veröffentlicht. Da gab es ja auch diese Anmerkungen.

Nur weil ich beim (ersten Mal) Lesen den Zusammenhang mit den Polizisten nicht gleich verstanden habe, bedeutet das nicht, dass der falsch ist. Auf der Arbeit ist mir das klar geworden. Es war eine Unachtsamkeit. Die kommt leider nun mal vor. Ich hab's ja später beigeschrieben.

Deine leicht angesäuerte Reaktion "Aber anscheinend war das auch falsch!" ist menschlich, aber unangebracht.

Leider muss ich sagen, dass die Dialoge an gewissen Stellen immer noch zu erklärend sind. Manche Szenen haben was von 'ner Komödie. Das fängt schon in der Eröffnungsszene an: Kim Jong Un, Atombombe, Geheimwaffe Konstanze... Frank erklärt haargenau, wie er eine neue Stromleitung verlegt hat.

Wo Frank auf die Polizisten trifft, wirkt auch etwas unglaubwürdig.

Mal ein kleines Beispiel: FRANK: Leute, Ihr kommt genau im richtigen Moment. POLIZIST: Mal langsam an. Wer sind Sie und was machen Sie hier? Können Sie sich ausweisen? FRANK: Ich heiße Frank. Ich bin der, den Ihr sucht. Ich bin für die Einbruchsserie verantwortlich. Soll ich Ihnen die Adressen der Villen nennen und sagen, was genau gestohlen wurde?

Das bedeutet jetzt nicht, dass die Idee schlecht ist. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Jetzt rumzujammern, dass alles Scheiße ist, was Du schreibst, bringt letzten Endes auch nichts. Du musst es auch nicht ständig erwähnen - und sogar auf den Dreckblättern der Drehbücher in großen roten Wörtern vermerken. Es ist völlig okay, dass Du Spaß am Drehbuchschreiben hast.

Manchmal ist weniger mehr. Weniger Dialog, weniger Beschreibung. Oft meint man, dass man viel umschreiben muss und so. Das ist falsch.


 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016

zuletzt bearbeitet 20.09.2017 | Top

RE: Die Beute

#7 von Gerlinde , 20.09.2017 16:14

7River. Deine Kritik oder die anderer, die alle berechtigt waren und sind, standen nicht zur Diskussion. Ich stelle nur fest, dass ich, egal, wie ich es auch mache, immer falsch mache!Und, warum soll eine Geschichte nicht hier und da ein wenig Humor haben? Schau Dir mal die letzten HP-Filme an. Düster und bedrohlich, doch mit einer Prise Humor, gemäß dem alten Spruch, dass Humor einem hilft, etwas Schlimmes leichter zu ertragen.

Dein Beispiel:

Zitat
FRANK: Leute, Ihr kommt genau im richtigen Moment. POLIZIST: Mal langsam an. Wer sind Sie und was machen Sie hier? Können Sie sich ausweisen? FRANK: Ich heiße Frank. Ich bin der, den Ihr sucht. Ich bin für die Einbruchsserie verantwortlich. Soll ich Ihnen die Adressen der Villen nennen und sagen, was genau gestohlen wurde?



Das Beispiel ist unpassend. Stell Dir mal die Situation vor: Frank flieht vor dem Vampir, will nicht wie Konstanze enden. Da tauchen die Cops auf, die er als Rettung sieht. Da sagt er lieber, dass er der Gesuchte ist, und ist eingesperrt, und in Sicherheit, als das er vom Grafen gebissen wird. Lange Dialoge zwischen Frank und den Cops, wären un passend gewesen, weil sie die Spannung zerstört hätten.

Trotzdem ist dieses "Werk", wie alles von mir, SCHEISSE!


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016

zuletzt bearbeitet 20.09.2017 | Top

RE: Die Beute

#8 von 7River , 20.09.2017 23:25

Jeder hat andere Ansichten, schon klar.

Mit dem Beispiel wollte ich mehr Authentizität reinbringen. Ich habe die Szene schon verstanden, wo Frank vor dem Vampir flieht. Welche Spannung wäre da denn zerstört worden? Würden Polizisten so reagieren? Soll der Satz, "Na, dann kommen Sie mal mit", in irgendeiner Weise witzig sein? Oder zur Spannung beitragen?

Wirklich schade, Gerlinde, dass Du bei Amateurfilm-Forum gesperrst bist. Mich würden bei so etwas andere Meinungen interessieren. Damit möchte ich jetzt nicht sagen, dass ich in diesem Fall glaube, Recht zu haben.

 
7River
Beiträge: 548
Registriert am: 13.06.2016


RE: Die Beute

#9 von Gerlinde , 22.09.2017 16:00

Ich erklär Dir mal, wie ich die Szene gedacht hatte. Die Spannung kommt durch die Angst von Frank, und, dass der Graf als Fledermaus ihm dicht auf den Fersen war. Die "Erlösung" kam in Gestalt der Cops. Spannung-Erlösung von der Spannung, wie es Syd Field und andere beschrieben. In dieser Szene war das Auftauchen der Cops die Klimax der Szene. Der Prota scheint erst mal gerettet worden zu sein (das dem nicht so ist sieht man in der letzten Szene).


I am, what I am, and what I am, need no excuses.

 
Gerlinde
Beiträge: 765
Registriert am: 12.05.2016


   

Drehbuch "Zwischenstopp"
Tödliche Liebe

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen